Geschichte

Als freie Gemeinschaft von Shiatsu-Praktiker*innen konnten wir schon in den Jahren 2017-2019, mit ersten gemeinsamen Aktionen zur Bekanntmachung von Shiatsu, bei der „Bio erleben“ auf dem Nürnberger Hauptmarkt, vielen interessierten Menschen Shiatsu auf niedrigschwellige Weise näher bringen und vor allem durch Kurzbehandlungen vor Ort direkt erfahrbar machen. Mit dem Erlös unserer Öffentlichkeitsarbeit für Shiatsu war es uns möglich u.a. dringend benötigte wissenschaftliche Forschungsstudien zur gesundheitsfördernden Wirkung von Shiatsu zu unterstützen.

Die Vereinsgründung

Um, auf diesen positiven Erfahrungen aufbauend, unser ehrenamtliches Engagement in den kommenden Jahren in organisierter Form weiterzuführen und auszuweiten, kamen wir am 18.02.2020 in Nürnberg zusammen, zur Gründung des ersten gemeinnützigen Vereins „zur Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege“ durch die allgemeine Bekanntmachung und Verbreitung von Shiatsu, einem der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde entstammenden Ansatz ganzheitlicher gesundheitsfördernder Behandlung und Lebensweise.

Wir, das sind acht Frauen, die vor allem eines gemeinsam hatten, unsere Begeisterung für Shiatsu und die Überzeugung, dass dieses ganzheitliche Konzept der japanischen Fingerdruckmassage auch in unserer westlichen Welt einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung und Prävention leisten kann.

Die Corona-Pandemie

Kurz nach der Vereinsgründung überraschte uns im März 2020 der erste Lockdown, so dass alle unsere ambitionierten Aktionspläne unter Covid-19-Bedingungen nicht realisiert werden konnten.

Der globale Aufruf zum „social distancing“ machte gleichzeitig jedoch auch zum ersten Mal gesamtgesellschaftlich spürbar und zum Thema, wie wichtig persönlicher körperlicher Kontakt, wie essentiell bedeutsam achtsame zwischenmenschliche Berührungen aller Art sind, um uns als menschliche Individuen und die Systeme, in denen wir wechselseitig miteinander in Beziehung stehen, gesund zu erhalten.

Die Vereinsarbeit (Zweck & Ziele)

Mit dem eingetragenen gemeinnützigen Förderverein Shiatsu erleben e.V. verfolgten wir die Stärkung des Gemeinwohls durch volksbildende und völkerverbindende Maßnahmen im Rahmen des öffentlichen Gesundheitswesens für die Entwicklung eines interkulturellen, eigenverantwortlichen und sozialen Gesundheitsbewusstseins und -verhaltens in der Gesellschaft (Satzung).

Shiatsu ist eine aus Japan stammender ganzheitlicher Behandlungsansatz, der in der jahrtausendealten fernöstliche Heil- und Lebenskunde wurzelt und im Laufe der letzten gut 100 Jahre über verschiedene Wege und Weiterentwicklungen in der westlichen Welt verbreitet wurde. Shiatsu in Deutschland hat also auch eine Migrationsbiografie. Nicht zuletzt deshalb haben die Gründerinnen des gemeinnützigen Förderverein Shiatsu erleben e.V. die Aspekte der Interkulturalität und Integration von Anfang mitgedacht und sie ganz bewusst mit ins Zentrum der Vereinssatzung gestellt.

Durch Öffentlichkeitsarbeit an Infoständen mit einem Angebot von niedrigschwelligen Kurzbehandlungen, Spendenaktionen und regelmäßige soziale Hilfsprojekte (z.B. für Pflegekräfte, Senioren, Alleinerziehende, Opfer von häuslicher Gewalt, Geflüchtete u.a.) sowie durch die Bereitstellung digitaler Informationen über Shiatsu und unsere Vereinsarbeit über Social Media und eine eigene Vereinswebsite inkl. Praktiker/innen-Datenbank zur leichten Online-Suche nach Shiatsu-Praktiker/innen in der Umgebung, wollten wir Shiatsu und seine jahrtausendealten Wurzeln in unsere westliche Welt tragen.

Die Vereinsauflösung

Der Förderverein Shiatsu erleben e.V. sagt ein letztes Mal "Dankeschön"
Eine große Vision ist gescheitert. Der Förderverein Shiatsu erleben e.V. konnte die schwere Corona-Zeit und die, sich vor dem Hintergrund der Klimakrise entwickelnden, Spannungen und Umwälzungen in unserer Gesellschaft nicht erfolgreich bewältigen.

Am 01.08.2022 beschlossen die Vereinsmitglieder bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die vorzeitige Auflösung des Fördervereins Shiatsu erleben e.V.
Mit der Eintragung im Vereinsregister des Amtsgerichts Nürnberg am 12.10.2022 (VR 202529) ist der Verein aufgelöst. Für den Zeitraum bis zur Löschung aus dem Vereinsregister wurden Pia Lihm (ehemalige Vorstandsvorsitzende) und Elke Waldmann (ehemalige Schatzmeisterin) als Liquidatorinnen bestellt. Nach Abwicklung der Geschäfte und Ende des Liquidationsjahres (im Spätsommer 2023), geht das Vereinsguthaben, entsprechend der Satzungsregelung, an den Förderverein für Shiatsu e.V. mit Vereinssitz in Freiburg i.Br., der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige und wissenschaftliche Zwecke zur Forschung, bzgl. der Wirksamkeit von Shiatsu, zu verwenden hat.

Die Initiative 2.0

Anfang des Jahres 2023 steht fest: "Shiatsu erleben" wird als Initiative freiberuflich tätiger Shiatsu-Praktiker*innen weiterleben!
Auch in Zukunft werden die Öffentlichkeitsarbeit für Shiatsu und die professionelle sowie ehrenamtliche Zusammenarbeit, in und zugunsten gemeinnütziger Projekte, im Mittelpunkt stehen.