Geschichte

Wir, das sind acht Frauen, die vor allem eines gemeinsam haben, unsere Begeisterung für Shiatsu und die Überzeugung, dass dieses ganzheitliche Konzept der japanischen Fingerdruckmassage auch in unserer westlichen Welt einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung und Prävention leisten kann.

Als freie Gemeinschaft von Shiatsu-Praktikern/innen konnten wir schon in den Vorgründungsjahren 2017-2019, mit ersten gemeinsamen Aktionen zur Bekanntmachung von Shiatsu, bei der „Bio erleben“ auf dem Nürnberger Hauptmarkt, vielen interessierten Menschen Shiatsu auf niedrigschwellige Weise näher bringen und vor allem durch Kurzbehandlungen vor Ort direkt erfahrbar machen. Mit dem Erlös unserer Öffentlichkeitsarbeit für Shiatsu war es uns möglich u.a. dringend benötigte wissenschaftliche Forschungsstudien zur gesundheitsfördernden Wirkung von Shiatsu zu unterstützen.

Um, auf diesen positiven Erfahrungen aufbauend, unser ehrenamtliches Engagement in den kommenden Jahren in organisierter Form weiterzuführen und auszuweiten, kamen wir am 18.02.2020 in Nürnberg zusammen, zur Gründung des ersten gemeinnützigen Vereins „zur Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege“ durch die allgemeine Bekanntmachung und Verbreitung von Shiatsu, einem der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde entstammenden Ansatz ganzheitlicher gesundheitsfördernder Behandlung und Lebensweise.

Die Corona-Pandemie

Kurz nach der Vereinsgründung überraschte uns im März 2020 der erste Lockdown, so dass alle unsere ambitionierten Aktionspläne unter Covid-19-Bedingungen nicht realisiert werden konnten.

Der globale Aufruf zum „social distancing“ machte gleichzeitig jedoch auch zum ersten Mal gesamtgesellschaftlich spürbar und zum Thema, wie wichtig persönlicher körperlicher Kontakt, wie essentiell bedeutsam achtsame zwischenmenschliche Berührungen aller Art sind, um uns als menschliche Individuen und die Systeme, in denen wir wechselseitig miteinander in Beziehung stehen, gesund zu erhalten.