Projekt

we touch – Shiatsu erleben

„We touch – Shiatsu erleben“ wurde am 11.11.2021 als eine gemeinnützige Integrationsprojektreihe des Fördervereins Shiatsu erleben e.V. in Kooperation mit dem we integrate, eingetragener Trägerverein für Integrationsarbeit in Nürnberg, ins Leben gerufen.

Ganzheitliches Denken und Handeln bilden das Fundament von Shiatsu.
Körperliche, intellektuelle, psychische, geistig-seelische und spirituelle Aspekte sind der fernöstlichen Philosophie zufolge nicht voneinander zu trennen und der Mensch mit all diesen individuellen Faktoren, in wechselseitiger Einflussnahme untrennbar eingebunden in die sich stets entwickelnde und wandelnde natürliche und soziokulturelle Umwelt.
Vor dem Hintergrund dieses ganzheitlichen Gesundheitsverständnisses, in Verbindung mit der eigenen Migrationsbiografie des aus Japan stammenden Shiatsu, ist die Projektreihe „we touch – Shiatsu erleben“ in mehrdimensionaler Hinsicht gelebte Integration!

Zentrale Ausrichtung und Zielsetzung von “we touch – Shiatsu erleben” ist die Hilfe zur Selbsthilfe über die Gesundheitsförderung mit Shiatsu für bedürftige Geflüchtete, Bürger/innen mit Migrationsbiografie und Helfer/innen des we integrate e.V. und Interessierte im Rahmen des Wirkungskreises des we integrate e.V. durch:

  • Förderung der Selbstfürsorge über ein begleitendes Angebot an Shiatsu-Übungen und Kurzbehandlungen von ehrenamtlich tätigen Shiatsu-Praktiker/innen des Fördervereins Shiatsu erleben e.V. für ehrenamtliche Helfer/innen und andere Interessierte bei verschiedenen Veranstaltungen des we integrate e.V.
  • Offizieller Projektstart von „we touch – Shiatsu erleben“ war am 16.12.2021 mit der Vorstellung des Projekts und einer ersten Einheit zur Vermittlung von Selbstbehandlungstechniken im Rahmen der Jubiläumsfeier des we integrate e.V.
  • Entwicklung und Durchführung eines niedrigschwelligen Kurskonzepts („Help Yourself – Hilfe zur Selbsthilfe mit Shiatsu“) zum Erlernen von einfachen Shiatsu-Selbstbehandlungstechniken und Partnerbehandlungen zur Stressreduktion, Entspannung und Stärkung des Selbstwirksamkeiterlebens für interessierte geflüchtete Menschen in Gemeinschaftsunterkünften.
    Das Kurskonzept wird am 07.04.2022 (Weltgesundheitstag) in einer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Frauen in Nürnberg mit der ersten Kurseinheit in die Pilotphase der Umsetzung gehen. Geplant ist, den Kurs wiederholt und in verschiedenen Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete in der Metropolregion anzubieten.
  • Aufbau eines Pools von klassischen Shiatsu-Behandlungen und Behandlungsserien für besonders bedürftige Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer/-innen inkl. Information und Beratung, Vermittlung und Begleitung zu, bei und nach den Behandlungen.
    Die ersten Shiatsu-Behandlungen für besonders bedürftige Geflüchtete wurden von aktiven Mitgliedern des Fördervereins Shiatsu erleben e.V. gespendet und finden ab dem 08.03.2022 in Nürnberg statt.

Über eine Zusammenarbeit mit der ESF (European Shiatsu Federation) werden im Sommer 2022 die ersten Ergebnisse aus dem Projekt für ein internationales Publikum veröffentlicht.
Aktuell arbeitet das interkulturelle Projekt-Team an der Konzeption und Entwicklung von medial gestützter Kommunikation für die Infoabende und Kurse, an der Öffentlichkeitsarbeit zur Organisation von Fördergeldern und Spenden für die Finanzierung sowie an der Akquise weiterer Shiatsu-Praktiker*innen, die Behandlungen für die Ausweitung und langfristige Aufrechterhaltung des Projekts spenden oder zu vergünstigten Konditionen anbieten.

Die Finanzierung erfolgt bisher in erster Linie durch die ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder und Helfer/innen beider Vereine, gestützt von Mitgliedsbeiträgen und Spenden durch verschiedene Aktionen z.B. Aufrufe an Shiatsu-Praktiker/innen in der Metropolregion mit der Bitte um Arbeits-/Zeitspenden für den Behandlungs-Pool, die ehrenamtliche Entwicklung eines Projekt-Logos durch unseren Webentwickler und die Versteigerung einer Bildspende des Multimedia-Künstlers Momoshi über unsere Kooperationspartnerin we integrate.

Für all dieses Engagement möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Als gemeinnütziger Förderverein sind wir für die Verwirklichung unserer Vereinsziele auf ehrenamtliche Arbeit, Spenden und Fördergelder angewiesen.

Zur Erhaltung, Entwicklung und Ausweitung von „we touch – Shiatsu erleben“ sowie für die Förderung weiterer integrativer Projekte zugunsten der Bekanntmachung und Verbreitung der Gesundheitsförderung mit Shiatsu in der Gesellschaft, bitten wir um Unterstützung!